Archiv des Autors: Christoph

Aufbau des nächsten 3D Druckers während der OpenLab Zeiten im März

Im März soll während der OpenLab Zeiten unser nächster 3D Drucker aus den Einzelteilen, die schon für den 200€ 3D Drucker Vortrag als Anschauungsmaterial genutzt wurden, zusammengebaut werden.

Interessenten, die sich z.B. einen eigenen 3D Drucker bauen möchten, an Selbstbau 3D Druckern interessiert sind oder alle, die Mithelfen möchten, sind gerne dazu eingeladen.

Clipboard01

So sollte der fertige Drucker dann in etwa aussehen 😉

Vortrag „3D-Drucker selberbauen für 200 Euro“

Datum: Samstag, 06.02.2016
Uhrzeit: 15:00 – 17:00 Uhr

2015-12-22 15.48.57

Beschreibung

Oft liest man im Internet von Crowdfundingprojekten die 3D Drucker unter 200€ versprechen  (ja sogar teils unter 100€). Das Problem an dieses Projekten ist aber meist, dass man entweder  Abstriche am Drucker machen muss (Kein beheiztes Bett oder nur kleiner Bauraum etc.), ewig auf das Teil warten muss oder es vielleicht nie bekommt (siehe z.B. Makibox).

Mit den Möglichkeiten des FabLabs lässt sich aber wunderbar ein 3D Drucker für unter 200€  selber bauen.

Der Vortrag behandelt die verschiedenen Stufen des Baus eines eigenen 3D Druckers und beantwortet dabei z.B. folgende Fragen:

  • Woher bekommt man überhaupt die Baupläne für einen Selbstbau 3D Drucker?
  • Welche Teile benötigt man, wofür sind die eigentlich gut und was sind die Unterschiede zwischen den ganzen Varianten ?
  • Wie viel Zeit sollte man einplanen um einen 3D Drucker zu bauen ?
  • Alles zusammengebaut  – und dann ?
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschrittene
Gruppengröße: 15
Dauer: 2 Stunden
Kosten Mitglieder kostenlos
Nicht-Mitglieder < 18 J. 2,50 €
Nicht-Mitglieder > 18 J. 5 €

Der Vortrag wird von Christoph gehalten.

Zur Anmeldung schickt ihr bitte eine Mail mit Name und Alter an
vorstand@fablab-rothenburg.de

Es gibt noch 4 freie Plätze (Stand: 05.02.2016).

Wir freuen uns auf euch!

 

3D Drucker für unter 200€

Oft liest man im Internet von Crowdfundingprojekten die 3D Drucker unter 200€ versprechen  (ja sogar teils unter 100€). Das Problem an dieses Projekten ist aber meist, dass man entweder  Abstriche am Drucker machen muss (Kein beheiztes Bett oder nur kleiner Bauraum etc.), ewig auf das Teil warten muss oder es vielleicht nie bekommt (siehe z.B. Makibox).

Mit den Möglichkeiten des FabLabs lässt sich aber wunderbar ein 3D Drucker für unter 200€ (177,75€ um genau zu sein) selber bauen, bei dem man keine all zu großen Abstriche machen muss (man sollte natürlich keine Spitzenqualität für das Geld erwarten 😉 ).

Hierzu gibt es am 6.2.2016 auch einen Vortrag bei uns im FabLab.

Als Basis bietet sich am besten ein RepRap Drucker an. Ich habe hier eine Prusa i3 Variante gewählt, da er ein sehr populäres Design ist und sich dank des Lasercutters oder der CNC Fräse im Lab gut aufbauen lässt. Genauer gesagt fiel die Wahl auf den iTopie mit Wade L3K von Sébastien Mischler.

Viele der günstigen 3D Drucker Teile werden in China hergestellt und können z.B. über AliExpress direkt dort bestellt werden. Wenn man keine extra Versandkosten zahlen will, muss man aber gut einen Monat auf die Teile warten.

In dieser Wartezeit kann man schon mal die benötigten Kunststoffteile für den iTopie ( ca 13-16 Stunde Druckzeit ) und für den Extruder ( ca 5-8 Stunden Druckzeit ) drucken. Den MDF Rahmen kann man mit dem Lasercutter (3 x 5mm Schicht bzw 5 x 3mm Schicht) oder mit der CNC aus 16mm raus fräßen. Der Einfachheit halber habe ich mich für die Lasercuttervariante  entschieden (auch wenn sie leicht teurer ist).

Die Teile können Schichtweise verleimt und zusammengesteckte werden. So sieht der Rahmen dann schon recht ansehnlich aus:

2015-12-21 17.44.41

Wenn man dann alle restlichen Teile zusammen hat (BOM_iTopie (enthält alle Teile)) kann es ans Zusammenbauen gehen. Für dies muss man ca. 1 Wochenende einrechnen.

2015-12-22 15.48.57

Ist alles zusammengebaut und richtig verkabelt kann man eine Firmware aufspielen. Da ich für den Drucker einen Arduino Mega mit Ramps 1.4 ausgewählt hatte, entschied ich mich für die Marlin Firmware. Nach etwas kalibrieren und optimieren kamen dann auch schon die ersten brauchbaren Druckteile aus dem Drucker.

2015-12-28 15.25.33

Da ich einige Teile für den Drucker aus dem „Edelschrott“ wiederverwendete (Xbox 360 Netzteil, Federn, Kugellager, Kabel etc.) kam ich sogar auf unter 150€ Gesamtkosten für diesen Drucker.

 

LED Maske für Halloween aus dem 3d Drucker

Auch für Halloween-Verkleidungen bietet sich die Möglichkeiten des FabLabs an.
Inspiriert von den Wearables der Make 04/15 hatte ich mir eine Verkleidung mit LED und Elektrolumineszenz Beleuchtung vorgenommen.

Im Thingiverse fand ich eine schöne Vorlage für eine druckbare LED Maske vom Nutzer newyork3r, die nach ein paar Anpassungen an meine Gesichtsform mit transparentem PLA in 8std aus dem Ultimaker kam.
2015-09-27 14.01.59

Da die Maske mit nur einer Wandschicht und 5% Füllung gedruckt wurde, um möglichst wenig Licht zu schlucken, musste noch die Innenseite mit einem Kunstharz verstärkt werden. Dann konnten die 21 LED in der Maske verteilt werden. Hier führ nahm ich RGB LED mit integrierter Farbwechselschaltung.

2015-10-17 21.22.52

Nach verkabeln der LEDs und Anbringen eines Tragegurtes ging es dann an die Kapuzenjacke mit Elektrolumineszenz Schnur (Anleitung findet man in der Make 04/15 oder bei Adafruit ). Zudem wurde (dank der automatischen Knopflochfunktion unserer Näh und Stickmaschine 😉 ) noch eine Kabeldurchführung von der Seitentasche der Jacke nach innen Gelegt, damit die Akkus zur Speisung der ganzen Beleuchtung bequem in der Jackentasche platz finden.
led maske2 led maske1

 

Freifunk für Flüchtlinge

Auch in Rothenburg und Umgebung treffen die ersten Flüchtlinge ein. Um Kontakt mit Angehörigen in anderen Ländern aufzunehmen, Informationen aus der Heimat oder sich über die neue Umgebung zu informieren ist eine Internetverbindung unerlässlich.

Dank Freifunk ( mit der lokalen Gruppe Freifunk Rothenburg ) ist es möglich Internetverbindungen ohne rechtliche Probleme mit anderen zu teilen. Dies bietet sich perfekt an um Flüchtlinge mit einem freien WLAN zu versorgen.

Hier führ benötigt man nur einen unterstützten Router (die es schon ab 20€ gibt [z.b. TP Link WR 841N]) und eine Internetverbindung, die man teilen möchte. Falls sich schon ein Freifunknoten sich in der Nähe befindet kann dieser, dank der Meshfunktion der Freifunkrouter, auch weiter verteilt werden.

Wenn größere Entfernungen zu überbrücken sind empfiehlt es sich die Router mit leistungsstärkeren Antennen auszurüsten.

Dank gespendeten Routern, Antenne und Halterung aus dem Lasercutter konnte somit eine Flüchtlingsfamilie in der Umgebung mit Freifunk versorgt werden.

ant_am_haus

 

Die gute Datenkrake für den 3d Drucker

Wir haben unserem RepRap Rostock in der letzten Zeit ein paar Updates spendiert. Da PLA schon bei 45-65°C weich wird (Glasübergangstemperatur), hatten wir leider mit unserem ungekühlten 3d Drucker einige Probleme mit diesem Material.
Durch zusätzliche Lüfter und Anpassung der HotEnd-Befestigung erreichen wir nun ansehnliche Ergebnisse mit PLA Filament (welches wir dank 3dk.berlin in 16 verschiedenen Farben im FabLab haben).

2014-07-04 16.56.01

2015-05-27 21.50.01

Zudem haben wir dem Rostock einen RaspberryPi mit OctoPi spendiert, der es ermöglicht den Drucker direkt aus dem FabLab Netzwerk zu steuern (erreichbar innerhalb des FabLab Netzwerks über http://octopi.local/. Die Druckerkrake macht aus dem RepRap so einen Netzwerkdrucker und bietet sogar dank integriertem MJPG-Streamer die Möglichkeit den Druckvorgang mit einer Kamera zu überwachen (werden wir noch nachrüsten)

Bildschirmfoto vom 2015-07-03 19:36:47

Neu Hardware im Rothenburger FabLab

Vor kurzem wurde uns von der Firma Hetzner  (auf dessen Servern auch diese Seite zu finden ist 😉 ) 10 PCs überlassen, die die Computerausstattung des FabLabs um mehrere Jahre voranbringt.

2015-04-08 17.41.40_6

Da im Servergeschäft die Optik eine nebensächliche Rolle spielt, sind die PC-Gehäuse sehr rudimentär gehalten. Was aber auch heißt, dass keine Taster und Anschlussmöglichkeiten an der Front zu finden sind. Also hieß es erst einmal zu mindestens einen EIN-Schalter, Status-LEDs und USB Ports an die Vorderseite bringen.

2015-04-08 19.48.51_1

Ich hoffe, dass die FabLab-Nutzer das mehr an Rechenpower beim nächsten Besuch merken.

Zudem wanderte auch noch andere neue Hardware ins FabLab. Und zwar wurde ein Teil unsere Material-Wunschliste, auf der unsere Mitglieder ihre Wünsche äußern können, besorgt.

2015-04-08 17.39.46_4

2015-04-08 17.39.00_2

Zwischen Bestellung und Anlieferung der Teile hat sich die Wunschliste aber schon wieder gefüllt und der nächste Schwung wird wohl bald wieder besorgt.

Siebdruck mit dem Lasercutter

Eine klassische Vorlage für den Siebdruck zu erstellen ist ziemlich aufwendig. Im fablabs.is Wiki sind wir über eine kurze Anleitung gestolpert, die zeigt, dass man mit dem Lasercutter aus einem Antistatikbeutel (Biaxial orientiertes PET) ein Drucksieb lasern kann.

Leider konnten die vorgeschlagenen Einstellungen aus Island nicht direkt übernommen werden, da unser Lasercutter „nur“ minimal 100dpi kann und 5Watt weniger Leistung hat. Also hieß es Einstellungen ausprobieren. Nach etlichen erfolglosen Versuchen wechselten wir von Antistatikbeuteln auf Overheadfolien, da diese auch aus PET bestehen und wir noch einige rumliegen hatten. Zudem sind sie etwas stabiler als die Antistatikbeutel.

Mit den Overheadfolien gab es dann endlich erste Erfolge und gegen Mitternacht gab es das erste brauchbare Sieb. Dieses entstand mit einer Gravierauflösung von 100dpi bei Power 25 und Speed 30.

Bildschirmfoto vom 2015-04-02 00_21_16

Zum Test wurde es einfach nur aufgeklebt und Acrylfarbe darüber gestrichen. Mit einem richtigen Rahmen, Abstand von Sieb zu Medium und Siebdruckrakel sollte das Ergebnis auf jeden Fall besser aussehen.
aufgeklebt

ergebnis

 

FabLab Rothenburg feiert 1 jähriges Jubiläum am 22.02.2015

fablab_1_jahrAm 22.02.2014 wurde das FabLab Rothenburg mit einem Tag der offenen Tür der Öffentlichkeit das erste mal zugänglich gemacht. Zur Feier dieses 1 jährigen Jubiläums wird das FabLab am 22.02.2015 von 14:00 bis 17:30 wieder für jedermann geöffnet sein.

Es wird gezeigt, was in einem Jahr im FabLab so geschehen ist und was mit den Möglichkeiten des FabLabs erstellt wurde.
In einer kleinen Ausstellung zeigen wir einige Exponate, die im FabLab entstanden sind und die neuen Geräte, Einrichtung, Zubehör und Software wird vorgestellt. Natürlich wird es auch Touren durch das Lab geben, bei denen alle Möglichkeiten des FabLabs erklärt werden und die Besucher haben die Chance das Lab selber zu nutzen.

[slideshow_deploy id=’950′]