3D Drucker für unter 200€

Oft liest man im Internet von Crowdfundingprojekten die 3D Drucker unter 200€ versprechen  (ja sogar teils unter 100€). Das Problem an dieses Projekten ist aber meist, dass man entweder  Abstriche am Drucker machen muss (Kein beheiztes Bett oder nur kleiner Bauraum etc.), ewig auf das Teil warten muss oder es vielleicht nie bekommt (siehe z.B. Makibox).

Mit den Möglichkeiten des FabLabs lässt sich aber wunderbar ein 3D Drucker für unter 200€ (177,75€ um genau zu sein) selber bauen, bei dem man keine all zu großen Abstriche machen muss (man sollte natürlich keine Spitzenqualität für das Geld erwarten 😉 ).

Hierzu gibt es am 6.2.2016 auch einen Vortrag bei uns im FabLab.

Als Basis bietet sich am besten ein RepRap Drucker an. Ich habe hier eine Prusa i3 Variante gewählt, da er ein sehr populäres Design ist und sich dank des Lasercutters oder der CNC Fräse im Lab gut aufbauen lässt. Genauer gesagt fiel die Wahl auf den iTopie mit Wade L3K von Sébastien Mischler.

Viele der günstigen 3D Drucker Teile werden in China hergestellt und können z.B. über AliExpress direkt dort bestellt werden. Wenn man keine extra Versandkosten zahlen will, muss man aber gut einen Monat auf die Teile warten.

In dieser Wartezeit kann man schon mal die benötigten Kunststoffteile für den iTopie ( ca 13-16 Stunde Druckzeit ) und für den Extruder ( ca 5-8 Stunden Druckzeit ) drucken. Den MDF Rahmen kann man mit dem Lasercutter (3 x 5mm Schicht bzw 5 x 3mm Schicht) oder mit der CNC aus 16mm raus fräßen. Der Einfachheit halber habe ich mich für die Lasercuttervariante  entschieden (auch wenn sie leicht teurer ist).

Die Teile können Schichtweise verleimt und zusammengesteckte werden. So sieht der Rahmen dann schon recht ansehnlich aus:

2015-12-21 17.44.41

Wenn man dann alle restlichen Teile zusammen hat (BOM_iTopie (enthält alle Teile)) kann es ans Zusammenbauen gehen. Für dies muss man ca. 1 Wochenende einrechnen.

2015-12-22 15.48.57

Ist alles zusammengebaut und richtig verkabelt kann man eine Firmware aufspielen. Da ich für den Drucker einen Arduino Mega mit Ramps 1.4 ausgewählt hatte, entschied ich mich für die Marlin Firmware. Nach etwas kalibrieren und optimieren kamen dann auch schon die ersten brauchbaren Druckteile aus dem Drucker.

2015-12-28 15.25.33

Da ich einige Teile für den Drucker aus dem „Edelschrott“ wiederverwendete (Xbox 360 Netzteil, Federn, Kugellager, Kabel etc.) kam ich sogar auf unter 150€ Gesamtkosten für diesen Drucker.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.