Archiv des Autors: Tom Branz

Die "Jugend forscht" Truppe

Jugend forscht im FabLab

Am Freitag war die Regionalgruppe Jugend forscht aus der Region Heilbronn-Franken in Rothenburg und hat am Abend das FabLab besucht. Die 16 Mädels und Jungs waren gut drauf und haben bis kurz vor Mitternacht mit Inkscape, Folienschneider und Lasercutter gearbeitet. Ein anstrengender Termin der aber viel Spaß gemacht hat.

Das FabLab glänzt

Frühjahrsputz 2019

Letzten Samstag war es wieder mal soweit. Beim Frühjahrsputz 2019 haben wir das FabLab wieder auf Vordermann gebracht. Fünf fleißige Mitglieder haben aufgeräumt, sortiert, Geräte gewartet, Sachen weggeworfen, verschollene Dinge gefunden, gekehrt und geputzt. Danke für den Einsatz. Der war auch nötig. Nach den letzten Monaten mit intensiver Nutzung hatte sich einiges an Schmutz und Durcheinander angesammelt – aber jetzt glänzt es wieder. Keep it clean!

Inkscape Basic Workshop

Datum: Samstag, 16.02.2019
Uhrzeit: 14:00 – 17:00 Uhr

Beschreibung

Inkscape ist ein frei erhältliches 2D-Zeichenprogramm, das im FabLab als grundlegendes Werkzeug genutzt wird. Dieser Workshop dient als Einstieg in Inkscape und seinen Möglichkeiten im FabLab. Die Themen:

  • Was sind Vektorgrafiken?
  • Zeichengrundlagen für Vektorgrafiken
  • Vektorisierung von Rastergrafiken
  • Text in Vektorgrafik
  • Inkscape-Erweiterungen
  • Was ich im FabLab damit machen kann
Schwierigkeitsgrad: Einsteigerworkhsop
Gruppengröße: 6
Dauer: 3 Stunden
Kosten Mitglieder kostenlos
Nicht-Mitglieder < 18 J. 5 €
Nicht-Mitglieder > 18 J. 10 €
Material je nach Verbrauch

Euer Tutor ist Rosty.

Bitte meldet euch mit Namen, Alter und Vorkenntnissen unter vorstand@fablab-rothenburg.de an.

Es gibt keine freien Plätze mehr [Stand: 15.02.2019]

Gruppenbild

Japanische Schüler im FabLab

Am 18. November waren wieder mal Schüler aus unserer japanischen Partnerstadt Uchiko im FabLab. Wir haben unser Standardprogramm mit den Kids durchgezogen (T-Shirtdruck und beleuchtet Namensschilder) und es hat wieder mal viel Spaß gemacht.

Die fertige Wordclock

Das war der Wordclock-Workshop

Der erste Wordclock Workshop war eine super Sache – obwohl es über 5 Stunden gedauert hat, um die ganzen MDF-Platten mit dem Lasercutter zu perforieren. 5 Teilnehmer haben mit Hilfe des FabLab-Teams 4 Wordclocks hergestellt. Für die Beleuchtung sorgen WS2812b LED-Streifen, so dass die Anzeige in beliebigen Farben erscheinen kann. Die Ansteuerung und die Zeitsynchronisation erfolgt über ein D1 Mini WiFi Modul. Der Rahmen stammt von Ikea und die Buchstaben bzw. Lichtkammern wurden mit dem Lasercutter aus 3 mm dicken MDF-Platten geschnitten. Die fränkische Zeitansage („viertel acht“) war nicht für alle eingängig, konnte aber kurzfristig verhochdeutscht werden.


Der Halter mit aufgeräumten Kabeln

Ladegeräthalter

Eine Aufhängung für ein Ladegerät? Da hat man ein Pedelec das man ab und an aufladen muss, und dauernd fliegt das Ladegerät irgendwo rum. Aber aufräumen und immer wieder hervorkramen will man es auch nicht. Also hab ich mir einen Halter für das Ladegerät gebaut, so dass es zum einen aufgeräumt ist und sich andererseits schon an der Stelle befindet, wo ich es meistens brauche. Alles mit dem Lasercutter geschnitten aus einer 40x30cm MDF-Platte. Die Kabel sind eingehängt und werden bei Gebrauch einfach abgenommen und eingesteckt. Und wenn es mal mitgenommen werden will, kann ich es oben raus nehmen. Ich finds cool.

Flaschentrockner im 3D-Drucker

Trockner für unsere Wassersprudlerflaschen

Nachdem wir uns neue Flaschen für unseren Wassersprudler gegönnt haben, suchte ich ich Lösung um die Flaschen nach Gebrauch zu trocknen. Da bin ich auf das Thingiverese-Projekt SodaStream Bottle Drier gestoßen. Also hab ich das Teil im 3D-Drucker aus lebensmittelechtem PET gedruckt und direkt aufgestellt. Läuft!

T-Shirt-Druck

Insinger Ferienprogramm

Im Zuge des Insinger Ferienprogramms wurde das FabLab dieses Jahr wieder zur T-Shirt-Druckwerkstatt, in der jede/r Teilnehmer/in das eigene Design verwirklichen konnte.

Buch-Upcycling

Buch-Upcycling mit Pflanzen. Barbara hat ein paar alte Bücher gefunden und wollte darin Pflanzen einsetzen. Also hat sie sich Gläser und billige Aschenbecher als Blumentöpfe besorgt. Entsprechend der Größe und Form der Gläser haben wir dann mit dem Lasercutter Löcher in die Deckel geschnitten. Das weitere Schneiden der Blätter innerhalb der Bücher war mit dem Lasercutter zu mühsam. Papier brennt mit viel Power zu schnell, also konnte man jeweils nur ein paar Blätter schneiden. Da man eh nicht so genau im Inneren schneiden musste, gings auch mit dem Teppichmesser. Schönes Ergebnis!